Kürzlich habe ich mir bei der Amazone Sojagranulat mitbestellt, das wird als Hackfleischersatz verwendet und neugierig wie ich bin, musste ich das auch endlich mal testen.

Deswegen gab es gestern Chili con Sojagranulat.

WP_20170712_12_44_26_Pro 1

Da mein Mann vegetarischen Gerichten gegenüber eher skeptisch ist (Fleisch ist sein Gemüse), habe ich ihm verschwiegen, dass diesmal im Chili kein Hackfleisch drin ist, um zu sehen ob er was merkt 😳

Das Granulat im Rohzustand sieht erstmal nicht sehr lecker aus, trockene helle Krümel, ein leicht getreidiger (gibt es das Wort überhaupt?) Geruch, kaum Geschmack.

Da ich nicht wusste wie sehr das aufquillt, habe ich es mal mit 100g Granulat versucht, im Nachinein wusste ich, dass es auch weniger getan hätte oder alternativ mehr Bohnen, damit die Zutaten etwas ausgewogener verteilt sind.

Man nehme:

  • 100g Sojagranulat (oder besser etwas weniger) das waren 2 Kaffeebecher voll
  • Brühe zum Einweichen, lt. Packung etwa die 3-fache Menge, da ich aber einiges abgegossen habe, würde ich das nächste mal nur die doppelte Menge nehmen.
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Dose Mais
  • 350 g stückige Tomaten
  • 1 Paprika
  • 4 TL Gemüsewürzpaste
  • 1 TL Tomatenmark
  • Gewürze, vorallem Chili (zumindest für mich 😉 )
  • 1/2 TL Kakaopulver oder ein Stückchen Zartbitterschokolade

So wird´s gemacht:

  1. Das Granulat in heißer Gemüsebrühe einweichen, etwa 10-15 Minuten und dann abgiessen und in einem Sieb ausdrücken
  2. In eine Pfanne mit etwas Öl geben und wie Hackfleisch anbraten
  3. Die Paprika entkernen, fein würfeln und ebenfalls anbraten
  4. Das Tomatenmark und die Würzpaste dazugeben und ebenfalls anschwitzen.
  5. Die Kidneybohnen und den Mais abtropfen lassen und dazugeben
  6. Mit den stückigen Tomaten ablöschen und etwas köcheln lassen
  7. Nach Geschmack würzen und kurz vor dem servieren, das Kakaopulver unterrühren, bzw. das Stückchen Schokolade im Chili schmelzen lassen.
  8. Mit Baguette oder Weißbrot servieren

 

Fazit:

Uns beiden hat das Chili sehr gut geschmeckt, Männe hat nicht gemerkt dass das Hackfleisch fehlt, konnte aber einen etwas anderen Geschmack als sonst feststellen.
Zitat: „Es ist lecker aber irgendwas fehlt, ich sehe Hackfleisch, Tomaten, Paprika, Bohnen und Mais, was machst du sonst normalerweise noch rein? Evtl. ein Schuß Rotwein?“

Ich mache nie Rotwein ins Chili 😉 und als ich ihm gesagt habe, dass kein Hack drin ist, meinte er, das wäre ganz sicher das, was fehlt 😀 *grins*
Mir dagegen hat nichts gefehlt aber ich esse sowieso weniger Fleisch als mein Mann.

Meine Überlegung: Hätte ich das Granulat nicht in Gemüsebrühe, sondern in Rinderbrühe eingeweicht, hätte er vermutlich gar keine Veränderung bemerkt. 😉
Natürlich ist das dann nicht mehr vegetarisch und für Vegetarier sicher keine Alternative aber für meinen Mann vielleicht ein Kompromiss, um weniger Fleisch zu essen.

Die Konsistenz und auch das Mundgefühl ist richtigem Hack sehr ähnlich, die Optik ebenfalls, sobald es in der Soße verschwunden ist.
Außerdem ist das Granulat auch noch günstiger als Hackfleisch, zumindest wenn man wie ich, das Hack beim Metzger zu normalen Preisen kauft und nicht das Billighack vom Discounter 😉

Deshalb meine Frage an die Vegetarier unter euch? Wie würzt ihr das Granulat, damit es fleischiger schmeckt? Da gibts doch bestimmt einen Trick 😉 Immer her mit euren geheimen Zubereitungstipps.
Hab schon überlegt etwas Flüssigrauch dazuzugeben.

Wir werden vermutlich nie reine Vegetarier werden weil wir Fleisch einfach zu gerne mögen. Wir kaufen das Fleisch dort, wo wir die Herkunft und Haltung der Tiere kennen (hier auf dem Land ist das noch recht problemlos möglich)
Aber grundsätzlich kann es nie schaden, die Alternativen auszuloten und den Fleischkonsum zu reduzieren.

Sojagranulat werde ich in Zukunft jedenfalls noch öfter benutzen.

Einen leckeren Tag wünsche ich euch allen.

 

 

 

Advertisements