Na, habt ihr das lange Wochenende gut überstanden?

Wir haben das Wochenende genutzt, um endlich mal richtige Sushi in Angriff zu nehmen. Wobei die Füllung eher weniger original war aber das Drumherum hat gestimmt und die Füllung ist im Prinzip ja sowieso Geschmackssache 😉
Über meine ersten Versuche ohne Originalzutaten hatte ich hier ja schon berichtet

Geformt habe ich die Sushi mit dem Sushi Kit weil die Rollen damit so schön gleichmässig werden und in relativ kurzer Zeit jede Menge Sushi produziert werden können. Natürlich könnt ihr die Rollen auch mit der Bambusmatte rollen, irgendwann werde ich das sicher auch mal probieren. Geschmacklich macht es aber keinen Unterschied ob gerollt oder mit dem Sushi Kit geformt 😉 und mit dem Kit sind auch andere Formen, wie Herzen, Dreiecke usw. möglich.

Man nehme:

So wird´s gemacht:

  1. Den Reis gut ausspülen bis das Wasser klar ist und nach Packungsanweisung zubereiten. Ich nahm dafür das Reisprogramm von meinem First Austria Multikocher
  2. Den Reisessig zusammen mit Zucker und Salz kurz aufkochen, bis sich Zucker und Salz aufgelöst haben.
  3. Nun die Essigmischung vorsichtig unter den Reis heben und den Reis auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  4. Währenddessen habe ich die Karotten und Paprika in dünne Steifen geschnitten und diese kurz in der Pfanne gebraten
  5. Den grünen Spargel habe ich ebenfalls in der Pfanne kurz angebraten
  6. Die Sushi formen:
    Das Sushi Kit kurz mit kaltem Wasser befeuchten, die Hände ebenso anfeuchten.
    Mit einem Noriblatt auslegen, Reis einfüllen, eine Vertiefung hineindrücken, die gewünschte Füllung dazugeben, mit Reis auffüllen und die Enden des Noriblatts aufeinander legen. Mit dem Deckel die Sushirolle in Form pressen. Mit einem scharfen angefeuchteten Messer an den Markierungen in Stücke schneiden
  7. Die Reisreste habe ich mit der Hand zu kleinen Happen geformt und mit Lachs und Spargel belegt
  8. Abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.
  9. Mit etwas Sojasoße kalt servieren und schmecken lassen.

Falls jemand von euch ein Rezept für diesen leckeren Sushi-Ingwer hat, immer her damit. Ich liebe Ingwer und esse diese süß-sauer eingelegt Variante auch gern auf einem stinknormalen Butterbrot.

Falls ihr noch nie Sushi selbst gemacht habt, das solltet ihr unbedingt mal probieren 😉

Einen leckeren Start in die kurze Arbeitswoche euch allen.

Advertisements