Am Wochenende hatte ich nun endlich Zeit meine selbstgezogenen Gemüsepflanzen in die Hochbeete bzw. in große Töpfe zu pflanzen.
Einen Teil der Pflänzchen, die noch etwas mickrig waren, lasse ich als eiserne Reserve noch etwas kräftiger werden, bevor ich sie auspflanze. Letztes Jahr haben mir ja die Schnecken komplette Pflanzen vernichtet und ich musste Gemüsepflanzen nachkaufen.
Falls alle Pflanzen überleben, freut sich meine Freundin sicher über die übrigen Pflanzen 🙂


TIPP: beim pikieren (auseinandersetzen) und umpflanzen, die kleinen Pflänzchen immer etwas tiefer eingraben als sie vorher waren, so schlagen sie mehr Wurzeln und werden kräftiger.


Jeden Morgen bevor ich zur Arbeit gehe und jeden Abend, sehe ich nun nach „meinen Kleinen“ und sammle Schnecken ab, die sich an ihnen vergreifen.
Gift kommt ja nicht in Frage, mein Garten soll giftfrei und pestizidfrei bleiben, reicht ja schon, was von den Nachbargärten herüberweht 😦

Drückt mir die Daumen für eine gute Ernte und möglichst wenig Schnecken 😉

Dieses Jahr habe ich verschiedene Tomatensorten, Gurken, Zucchini und Paprika gezogen.


In einem Hochbeet hatte ich schon vor einiger Zeit eine Handvoll Zuckerschoten Saatgut, welches eigentlich schon überlagert war, ausgesät und siehe da, die sind noch ausgetrieben und bekommen nun die ersten Blüten.

WP_20170522_18_31_32_Pro 1
Mindestens eine Kartoffel muss ich bei der letzten Ernte vergessen haben, zwischen meinem Pfücksalat ist eine Kartoffelpflanze gewachsen, soll mir recht sein 😉

Die Walderdbeeren, die sich wild angesiedelt hatten und natürlich herzlich willkommen geheissen wurden, tragen erste reife Erdbeerchen. Noch nicht genug für einen Kuchen aber perfekt als kleine Nascherei, direkt von der Pflanze in den Mund 😉

WP_20170522_18_32_04_Pro 1

Der Wein, im Garten wohl besser vor Frost geschützt als in den umliegenen Weinbergen, trägt einige Trauben, auf die freue ich mich besonders, das gibt wieder leckeren neuen Wein.

Einzig der Kirschbaum ist ein Trauerspiel, der Frost hat kaum Kirschen übriggelassen.

Dafür haben sich Salbei und Rosmarin wieder erholt, die sahen nach dem Frost schon sehr mitgenommen aus.

Der Holunder blüht auch wieder kräftig, das gibt Holunderblütensirup (für Hugo) Hollerkiachl und Holunderbeerensaft, lecker 🙂

WP_20170522_18_32_34_Pro 1

Was machen eure Gärten, Balkone oder Terrassen denn so? Habt ihr auch schon fleissig gepflanzt?

Einen sonnigen Tag wünsche ich euch.

Advertisements