… schmeckt selbst gemacht einfach am Besten, meint ihr nicht auch? Auch wenn es etwas Arbeit macht, das Ergebnis spricht für sich.

Bisher habe ich die Kartoffeln gekocht und dann durch die Presse gedrückt. Nun ist aber bei meinem neuen Stabmixer, dem Braun MQ9, ein extra Kartoffelstampfaufsatz dabei, den musste ich natürlich testen.
Ehrlich gesagt, war ich skeptisch, wie das Teil funktionierten sollte, da Kartoffelpüree mit dem Stabmixer zubereitet, doch dazu neigt, schleimig zu werden und wenn ich die Wahl gehabt hätte, hätte ich den Stampfer nicht mitbestellt.
Umso überraschter war ich von dem Ergebnis und der Geschwindigkeit, in der ich den Brei fertig gestellt hatte.
Ich muss ungefähr so geguckt haben smilie_sh_070 als ich nach nur ein paar Sekunden einen Großteil der Kartoffeln zu Brei verarbeitet hatte.
Das Ergebnis war auch in keinster Weise schleimig, sondern perfekter Kartoffelstampf. Jetzt bin ich doch froh, dass der Stampfaufsatz zwangsweise bei dem Paket dabei war.

Wenn ich jetzt noch jemanden oder etwas finde, der/das mir die Kartofffeln schält, gibts Kartoffelbrei mehrmals die Woche …. Männe eignet sich nicht dazu oder er hat keine Lust und stellt sich deswegen extra blöd an beim Kartoffel schälen. Aber egal er hat andere Vorzüge, deswegen würde ich ihn nicht eintauschen wollen 😉

Nun aber zum Kartoffelbrei

Man nehme:

  • Kartoffeln (am Besten mehlig kochend)
  • Milch (Menge je nach gewünschter Konsistenz)
  • ein Stückchen Butter oder auch zwei
  • Salz nach Geschmack
  • etwas geriebene Muskatnuss

So wird´s gemacht:

  1. Die Kartoffeln schälen und kochen, im elektrischen Schnellkochtopf dauert das nur 5 Minuten plus die zeit, bis der Druck auf und wieder abgebaut ist.
  2. Die heissen Kartoffeln durch die Presse drücken oder stampfen, mit dem Stampfer vom Stabmixer dauerte das nur wenige Sekunden.
  3. Die Milch in der Mikrowelle kurz anwärmen und die Butter darin schmelzen lassen, nach und nach zu den Kartoffeln geben und verrühren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (mit dem Stampfer dauerte es wieder nur wenige Sekunden)
  4. Mit Salz und geriebener Muskatnuss abschmecken und servieren.

Wir mögen den Stampf gerne noch leicht stückig, da muss man mit den Stampfaufsatz schon aufpassen, dass es nicht zu fein wird. 10-20 Sekunden stampfen, Milch und Butter dazu und nochmal 10-20 Sekunden stampfen, das hat für uns gereicht. Für ein ganz feines Ergebnis sollten 30 Sekunden pro Stampfvorgang reichen.

Meistens wird Kartoffelpüree als Beilage gereicht, schmeckt aber auch als Hauptgericht, indem man ein paar Speckwürfel und/oder Zwiebelwürfel knusprig anbrät und darüber gibt. Da brauche ich sonst nix dazu.

burning-love-1579245_1920

Das Titelbild habe ich mir bei Pixabay geliehen weil mein eigenes Foto leider so gar nix geworden ist. Will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken.
Die Zubereitungsbilder sind aber meine eigenen, wie man unschwer erkennen kann 😉

Eine leckere Woche wünsche ich euch.

P.S. Was das Kartoffelschälen angeht, Bewerbungen werden gerne angenommen 😉

Advertisements