Zugegeben, bei uns gibt es die Spätzle häufig fertig aus dem Kühlregal, das ist schneller und man spart sich den Abwasch und die klebrigen Teigfinger 😉
Aber selbstgemachte Spätzle schmecken einfach besser und so ab und zu gibt es die auch bei uns.

Das Rezept ist ganz einfach, grob gesagt gilt: pro 100g Spätzlemehl – 1 Ei, dazu etwas Salz, etwas geschmolzene Butter, ein Schluck spritziges Mineralwasser und soviel Milch bis der Teig die richtige Konsistenz hat 😉

Man nehme:

  • 500g Spätzlemehl
  • 5 Eier
    (ich hatte diesmal nur 4 Eier weil die glücklichen Hühner meiner Eierfrau so glücklich waren, dass sie seeehr große Eier zum Teil mit 2 Dottern gelegt hatten … oder es gab einen Störfall in Fessenheim und es waren Atom-Eier smilie_sh_016
  • 20g geschmolzene Butter
  • etwa 200-250 ml Milch
  • etwas Salz
  • ein Schluck Mineralwasser spritzig

So wird´s gemacht:

  1. Die Zutaten mit der Küchenmaschine (Knethaken) oder mit einem Holzlöffel vermischen, dabei die Milch nach und nach zugeben, bis ein zähflüssiger, glatter Teig entsteht, der Blasen wirft.
  2. Die Spätzle mit einer Spätzlepresse in kochendes Salzwasser drücken
    (Man könnte natürlich auch vom Brett schaben wenn man es könnte 😉 )
  3. Wenn die Spätzle oben schwimmen (dauert nicht lange), sind sie fertig und man kann sie mit dem Schaumlöffel heraus nehmen.
    Bis ich die Presse mit der nächsten Ladung des klebrigen Teigs gefüllt habe, sind die ersten schon fertig und können abgeschöpft werden.
  4. Jemanden suchen, der den Abwasch macht, falls keiner da ist und ihr es selber machen müsst ein Tipp:
    Nehmt kaltes Wasser, mit warmem Wasser wird der Teig noch klebriger und lässt sich schlechter entfernen. 😉
  5. Die Spätzle als Beilage servieren
  6. oder leckere Kässpätzle daraus machen, dazu einfach geriebenen Käse und evtl. Katenschinkenwürfel darunter mischen und im Ofen überbacken, bis der Käse geschmolzen ist.

WP_20170419_18_06_34_Pro

Advertisements