…natürlich schmeckt es zuhause genau so lecker 😉

Dass der Belag praktisch schon im Brot eingebacken ist, macht es aber zum perfekten Vesperbrot für Tagesausflüge, Picknicks oder auch als Brotzeit für die Arbeit.

Männe ist ja im Aussendienst unterwegs und da er nun nicht jeden Tag zum Mittagessen ins Restaurant gehen kann und sich auch nicht nur von Bifi und Carazza ernähren soll, nimmt er gerne was von zuhause mit. Da ist so ein Vesperbrot sehr praktisch.

Man nehme:

  • 350g Weizenmehl
  • 150g Dinkelvollkornmehl
  • 50g Hartweizengrieß
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • Wasser
  • 125g gewürfelter Katenschinken
  • 100g geriebener Käse
  • etwas Brotgewürz
  • 1 TL Salz

So wirds gemacht:

  1. Aus den Zutaten einen geschmeidigen Hefeteig kneten, dabei das Wasser nach und nach zugeben, die Wassermenge hängt immer von der Mehlsorte ab und variiert daher von Brot zu Brot
  2. Den Teig abgedeckt etwa eine Stunde ruhen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat
  3. Nun den Teig auseinander ziehen und falten, mehrmals wiederholen
  4. Den Teig rund formen und in ein gut bemehltes Gärkörbchen legen, mit einem Tuch abdecken und nochmal 1 Stunde gehen lassen
  5. Den Backofen auf 250 Grad Ober/Unterhitze vorheizen, dabei das Blech auf der 2. Schiene von unten, zusammen mit einer Edelstahlschale mit aufheizen
  6. Nun das Brot aus dem Gärkörbchen auf das Backblech kippen und einschneiden
  7. Eine Handvoll Eiswürfel in die Edelstahlschale geben und schnell die Ofentüre schliessen
  8. 10 Minuten bei 250 Grad backen, dann auf 200 Grad herunterschalten und etwa 35 Minuten weiter backen
  9. Das Brot ist fertig wenn es beim Klopftest hohl klingt.

Beim nächsten Mal werde ich noch mehr Schinken und Käse unterkneten, im heutigen Brot verschwindet die kleine Menge regelrecht

Leider habe ich das Brot wieder mal angeschnitten als es noch zu warm war, die Geduld und ich werden keine Freunde mehr, schätze ich 😛

Advertisements