Kürzlich habe ich auf Chefkoch.de einen interessanten Artikel gelesen. Dort hieß es, man könne aus Gemüseabfällen ganz einfach neues Gemüse züchten … Neudeutsch: Regrow

Natürlich habe ich auch schon austreibende Kartoffeln eingepflanzt oder Tomatenpflänzchen aus Samen gezogen, auch mein Ingwer treibt jedes Jahr wieder aufs neue aus und will schon wieder einen größeren Topf haben … der Begriff „Regrow“ war mir aber neu.

Also einfach mal Tante Google fragen, ob die schon mal was von „Regrow“ gehört hat und siehe da, das Netz ist voll davon. Das ist ja wirklich interessant.

Ich verwerte ja gerne alles restlos aber auf die Idee, die Wurzelreste und Salatstrünke einzupflanzen bin ich noch nie gekommen, die landeten bei mir immer auf dem Kompost, was ja irgendwie auch eine Wiederverwertung ist 😉

Interessant finde ich vorallem die Möglichkeit, z.B. Lauchzwiebeln einfach in einem Glas Wasser auf dem Fensterbrett nachzuziehen. Einfach das untere Stück (etwa 2-3 cm lang) mit den Wurzeln in ein Glas mit Wasser stellen und ein paar Tage warten und schon kann man wieder frisches Grün ernten. Das macht praktisch keine Arbeit und nimmt auch kaum Platz weg, nur das Wasser sollte man ab und zu tauschen.

Auch bei Salat soll das funktionieren, einfach den angeschnittenen Strunk ins Wasser stellen und die Oberfläche immer mal wieder befeuchten und schon wächst in der Mitte des Strunks ein neuer Salat heran. Da ich im Garten immer wieder in Konkurrenz zu den Schnecken stehe und viel zu oft den Kürzeren ziehe, klingt diese einfache Möglichkeit der Salatzucht sehr verlockend 😀

Die wichtigsten Kräuter wachsen bei mir ja sowieso in Töpfen auf dem Fensterbrett, damit ich sie immer zur Hand habe. Seit einigen Tagen steht nun auch ein Schnapsglas voll Wasser mit einem Stück Lauchzwiebelwurzel zwischen den Kräutertöpfen, schließlich musste ich das sofort ausprobieren 😉 ein paar cm ist die neue grüne Spitze schon gewachsen und bei Bedarf kann ich mir einfach ein Stück davon abschneiden 🙂

Einfach genial, warum hab ich das nicht schon früher probiert? Der Platzbedarf ist minimal, ein Schnapsglas hat auf jedem Fensterbrett noch Platz und es wächst einfach von selber neuer Frühlingslauch nach.

Bei dem Schnapsglas wird es natürlich nicht bleiben, schließlich will ich auch noch die Nachzucht aus Salatstrünken probieren, will testen, ob das mit Fenchel oder Sellerie auch klappt und mal sehen was mir beim Gemüseschnibbeln noch so unterkommt ….. über die Ergebnisse werde ich natürlich berichten.

Habt ihr schon mal versucht neues Gemüse aus Gemüseabfällen zu ziehen? Falls ja, welche Gemüsesorten waren das? Ich bin gespannt auf eure Erfahrungen…

Advertisements