Kürzlich habe ich mir eine libanesische Za´atar Gewürzmischung gekauft, die mir sehr gut schmeckt. Normalerweise wird diese Mischung mit etwas Olivenöl verrührt und auf Fladenbrot gestrichen oder auf Hummus gegeben.

Za’atar ist eine Gewürzmischung aus dem arabischen Raum mit Thymian, Sumach und Sesam.

Nun hatte ich auch mal wieder zuviel Paprika gekauft (ich weiß nicht warum aber bei so tollen roten Paprika, da kann ich einfach nicht widerstehen) und wollte diese verarbeiten. So ist dieses Rezept einer arabisch angehauchten Paprikapaste entstanden, die wie Pesto zu Nudeln serviert, als Dip beim Grillen angeboten oder aber einfach als vegetarischer Brotaufstrich verwendet werden kann.

Man nehme:

  • 3 Spitzpaprika rot
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 3 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL der Za´atar Gewürzmischung
  • 50g Parmesan oder Pecorino
  • 2 EL Olivenöl
  • etwas Salz und Pfeffer

So wirds gemacht:

  1. Die Spitzpaprika enkernen und in grobe Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebeln und den Parmesan ebenfalls grob zerkleinern.
  2. Alle Zutaten fein pürieren z.B. im Zerkleinereraufsatz des Stabmixers.
  3. Nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Rezept ergibt 2 kleine Schraubgläser

Durch die Lauchzwiebeln gärt das Pesto innerhalb weniger Tage, also am besten immer frisch zubereiten, was auch kein Problem sein sollte, da die Zubereitung keine 10 Minuten dauert 😉

Paprikapaste

Advertisements