Ende Februar habe ich mir nach längerer Überlegung einen Multikocher bzw. elektrischen Schnellkochtopf zugelegt.

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem normalen Schnellkochtopf und bin dabei über diese Multikocher gestolpert. Preislich liegen die zum Teil sogar unter den normalen Schnellkochtöpfen. Natürlich bin ich ein paar Tage virtuell um diese Wundertöpfe herumgeschlichen und auch nach langer Recherche immer wieder bei dem Modell von First Austria gelandet.

Der First Austria Multikocher bietet etwas weniger als die Vorbilder z.B von Instant Pot, z.B. fehlen die Joghurt Funktion und die Slowcooker Funktion, dafür kostet der First Austria aber auch nur etwa ein Drittel des Instant Pot Preises.

Nun konnte ich den Wundertopf ausgiebig testen und möchte meine Erfahrungen mit euch teilen.

Der Multikocher hat nur ein großes Manko, die Bedienungsanleitung schweigt sich über Kochzeiten aus, sie ist quasi nicht vorhanden, so muss man sich selber herantasten, bzw. bei Youtube nach Videos (z.B. hier bei Veggi Leo ) suchen und üben, üben, üben 😀

Andererseits ist das Gerät so einfach zu bedienen, dass die mangelhafte Anleitung zu verschmerzen ist.

Im Lieferumfang enthalten sind ein Reislöffel und ein Messbecher, ein Dämpfeinsatz fehlt leider, dafür habe ich ein Faltsieb aus Silikon nachgekauft, das passt wunderbar, sowohl gefaltet als auch auseinandergeklappt.

Der Kocher wirkt wertig, der Innentopf ist aus antihaftbeschichtetem Aluminium und lässt sich deshalb leicht reinigen.

 

Der Multikocher bietet verschiedene Kochprogramme z.B. für Reis, Fleisch, Bohnen, Suppe und sogar backen soll man damit können

Getestet habe ich bisher:

  • Pellkartoffeln (Druckhaltezeit 10 Minuten, nicht schnell abdampfen, da sonst die Kartoffeln platzen)
  • Reis mit den voreingestellten Programmen, 1 Cup Reis/1,5 Cups Wasser
  • Rindergulasch 25 Minuten
  • Hähnchenschenkel 20 Minuten
  • Pulled Pork 80 Minuten
  • Schweinegeschnetzeltes 10 Minuten
  • Rouladen 25 Minuten
  • Chicken Wings 10 Minuten
  • One Pot Pasta 2 Minuten (900 ml Soße auf 500 g Nudeln)

 

Die genauen Rezepte werde ich nach und nach einstellen

 

Das Backprogramm habe ich noch nicht getestet.

Nach Ende der Kochzeit schaltet der Kocher automatisch in die Warmhaltefunktion

 

Der Topf bietet auch die Möglichkeit, die Startzeit vorzuprogrammieren. Einfach morgens das Gargut einlegen, Wasser dazu, Deckel und Ventil schliessen, Programm einstellen und die Startzeit vorwählen.

Das nutze ich gerne für Pellkartoffeln, so sind die Kartoffeln fertig gegart wenn ich abends von der Arbeit heimkomme. Auch Gemüseeintöpfe und Suppen lassen sich so vorbereiten, Fleisch würde ich aber lieber nicht den ganzen Tag ungekühlt im Topf liegen lassen 😉

 

Dämpfen ist mit Hilfe des o.g. Faltsiebes auch möglich, dafür 1-2 Cups Wasser in Topf geben, das Sieb einsetzen und befüllen und die gewünschte Zeit einstellen.

Fazit:

Der First Austria Multikocher ist für mich die perfekte Wahl, eine Joghurt und Slowcookerfunktion benötige ich nicht.

Definitiv mein absolutes Lieblingsküchengerät…derzeit zumindest, man weiß ja nie was noch kommt  😉

 

Advertisements